Ergotherapie - Ein Weg zu mehr Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und zu größerer Handlungskompetenz.

Ergotherapie ist ein ärztlich zu verordnendes Heilmittel und findet seine Anwendung bei motorisch-funktionellen, sensomotorisch-perzeptiven, neurologischen und psychosozialen Störungen, die im Rahmen verschiedener Krankheitsbilder, wie z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, degenerative Gelenkerkrankungen, sensorische Integrationsstörungen, Entwicklungsstörung, ADHS/ADS-Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom sowie Persönlichkeits- u. Verhaltensstörungen auftreten können.
 Therapieräume


Die motorisch-funktionelle Behandlung

mit den Zielen:

  • Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und Bahnung normaler Bewegungen
  • Verbesserung der Grob- und Feinmotorik
  • Kontrakturenprophylaxe
  • Erlernen von Ersatzfunktionen
  • Training von Alltagsaktivitäten
  • Hilfsmittelberatung und Anpassung im häuslichen und beruflichen Umfeld


Die sensomotorisch-perzeptive Behandlung 

mit den Zielen:
  • Integration von Sinneseindrücken
  • Verbesserung von Körperwahrnehmung und Koordination und Körperschema
  • Verbesserung von Bewegungsabläufen
  • Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit sowie der Konzentration und Ausdauer
  • Stärkung der Eigenaktivität und des Selbstbewusstseins
  • Entwicklung und Verbesserung von sozio- emotionalen Kompetenzen z.B. Steuerung der Affekte
  • Integration in Familie und Umwelt

Das Hirnleistungstraining

mit den Zielen:

  • Verbesserung von neuropsychologischen Defiziten
  • Training der Aufmerksamkeit, Konzentration und Merkfähigkeit
  • Verbesserung von kognitiven Funktionen
  • Aphasietraining


Die psychisch-funktionelle Behandlung

mit den Zielen:

  • Entwicklung, Verbesserung und Erhalt von kognitiven Funktionen, von Antrieb, Motivation, Ausdauer und Belastbarkeit
  • Verbesserung von psychischer Stabilität und Selbstvertrauen